charles Hours

Domaine Charles Hours - UROULAT - Quartier Trouilh - 64360 Monein - Frankreich


"Cuvée Marie" Jurançon Sec 2015 - Domaine Charles Hours

0,75 l - Weißwein trocken - enthält Schwefel / Südwesten / Frankreich

0,75 l - Weißwein trocken / Südwesten / Frankreich

20,50 €

27,33 € / L
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit

"Clos Uroulat" Jurançon 2016 - Domaine Charles Hours

0,75 l - Weißwein trocken - enthält Schwefel / Südwesten / Frankreich

0,75 l - Weißwein trocken / Südwesten / Frankreich

29,50 €

39,55 € / L
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit


Auf der Domaine Charles Hours wird biologische Landwirtschaft betrieben. Die Domäne verzichtet auf jeglichen Einsatz von synthetischen Mitteln für die Behandlung sowohl der Pflanzen (z. B. Insektiziden) als auch des Bodens (Düngungs- und Unkrautvernichtungsmittel), um die natürlichen Eigenschaften von Weinberg und Pflanzen, die eine so wichtige Rolle bei der Weinqualität spielen, zu bewahren, und um die biologische Vielfalt zu fördern. Bodenlockerung und Unkrautvernichtung durch manuelle oder mechanische Bodenbearbeitung, Mähen zwischen den Stöcken mit Motorsense. Es werden ausschließlich organische Düngemittel (vorwiegend Pferde- und Kuhmist) eingesetzt. Die Weinberge liegen am Fuß der Pyrenäen, steile Süd-/Südwest-Hänge. Es wurden die Rebsorten Gros Manseng und Petit Manseng zu gleichen Teilen angebaut. Durchschnittsalter der Reben ist 20 Jahre. Ergänzt werden die beiden Rebsorten durch eine kleine Fläche Petit Courbu (Sarrat). Diese Rebsorten sind hervorragend an das Vorgebirgsklima (ozeanisch-Biarritz) angepasst. Im Frühling und im Winter ist es regnerisch. Im Sommer ausgewogen und im Herbst ist es warm und trocken, mit Föhn (trockene Fallwinde). Dieses Umfeld lässt die Trauben schnell reifen. Dank dieser Bedingungen kann die Bildung von Zibeben (Trockenbeeren am Weinstock) bis Dezember stattfinden. Im Gegensatz zu anderen Regionen, gibt es bei der Süsswein Herstellung keine Edelfäule, sondern die heißen Winde trocknen die Trauben, am Stock, aus. Daher findet die Weinlese für Gros Manseng und Courbu im Oktober, die für Petit Manseng im November und wenn das Wetter mitspielt, bis in den Dezember hinein statt.